Mittwoch, 19. September 2012

1 Jahr!

Ein ganzes Jahr geht das Räuberkind nun schon in die neue Kita.
Ein Jahr in dem eine ganze Menge passiert ist.

Ein Jahr Kita ist natürlich Grund genug 
um zu einem Zwischengespräch zu bitten.
So haben Birgit und ich uns letzten Dienstag zusammen gesetzt, 
und nochmal intensiv über Jerrys Zeit in seiner Gruppe gesprochen.

Das ist völlig normal.
Denn jedes Jahr wird ein neues Förderkonzept erarbeitet, 
wo noch einmal genau geschaut wird, 
wo das Kind noch speziell Unterstützung brauch und welche Fördermaßnahmen man trifft, 
um das Förderziel zu erreichen.

Diese Gespräch find ich immer total faszinierend und interessant.
Das Jerry gerne in die Kita geht ist kein großes Geheimniss.
Schon morgens, wenn ich ihn wecke (sofern er nicht schon selbst aufgewacht ist) und ihm sage das wir uns nun anziehen und ich ihn dann in die Kita bring, strahlt er mich über das ganze Gesicht an 
und klatscht in die Hände.
Das ist das klare Zeichen, dass er es genial findet.
Auch die Kita sieht das Jerry sie gerne besucht, 
denn das gleiche Schauspiel ereignet sich morgens wenn ich mit ihm Hand in Hand in die Gruppe spaziere.



Als Förderziele haben sie sich jetzt folgendes gesetzt:

1.Mithelfen beim An- und Ausziehen, Arm in den Ärmel stecken oder herausziehen
2.Erkennen seiner Jacke und des Garderobesymbols - der Affe 

Fördermaßnahme:
Jerry durch verbale Begleitung beim An- und Ausziehen dazu anregen und immer wieder in Alltagssituationen zu üben.
Im täglichen Ablauf zeigen sie ihm öfters sein Garderobensymbol und benennen es und zeigen ihm seine Jacke. 

Weiteres Förderziele, 

3. Anfangen mit dem Toilettentraining, mithelfen die Windel auszuziehen und 
4. Abnehmen des Waschlappens vom Haken

Fördermaßnahmen:
Jerry regelmäßig auf den Toilettensitz setzen, vorher mit ihm gemeinsam die Windel ausziehen und ihn dazu anzuregen den Verschluss zu öffnen und alle Tätigkeiten mit Handführung zu unterstützen (Wobei wir schon gesagt haben, das wir das erstmal nach ganz hinten schieben da mir das noch nicht so wichtig ist. Ich möchte Jerry die Zeit lassen selbst zu entscheiden wann für ihn der Punkt ist trocken zu werden, und das ganz ohne Druck. Aus Erfahrung weiß ich, das man oft bei ihm ohne Druck mehr erreicht!)

Wegen des Waschlappens wollen sie ihn auch hier unterstützen sein Symbol zu erkennen, und durch verbale Begleitung und unterstützend mit ihm den Waschlappen vom Haken nehmen und damit an das Waschbecken gehen. 
In der Gruppe ist das gleich Theater wie zu hause.
Gesicht und Hände waschen mag er überhaupt nicht.
Zur Zeit mache ich es zu Hause so, das ich das Waschbecken immer etwas mit Wasser fülle und er 
etwas planschen kann.
Das funktioniert sogar ganz gut.
So hat er nicht direkt den Eindruck das wir Hände waschen.

Förderziele gibt es natürlich auch in Sache Nahrungsaufnahme, 

5. Umgang mit Besteck und Trinkflasche/Becher
6. Verbesserung des Kauens

Maßnahme:

Ihn dazu anregen und ihn auch hier unterstützen, die Flasche nach dem Trinken auf den Tisch zu stellen und nicht zu werfen, und die Gabel auf den Teller oder neben den Teller zu legen und nicht auf den Boden zu werfen.
(Interessante hier, zu hause klappt das wunderbar :) In der Kita keinen Meter!!!)
Das Kauen wollen sie verbessern mit regelmäßigen festen Speisen wie Obst mit Schale, Gemüse und Fleisch.
(Den Punkt find ich etwas zum Schmunzeln. Denn es ist ja nicht so, dass er es nicht könne.. nein nein, 
Fleisch etc kaut er wunderbar, aber Nudeln zb. die so schön flutschen..wozu kauen? )

Förderziel was das Spielverhalten angeht, 

7. ist das Interesse an Spielmaterial auszubauen. 

Dort besteht das selbe Problem wie zu Hause auch. 
Jerry hat kein "sinnvolles" Spielverhalten.
Und selbst das, womit er zu Hause gern spielt ist in der Kita total uninteressant weil die laute Geräuschkulisse ihn "stört" beim "spielen". 
Aber was auch hier wieder interessant ist, 
das er zb mit Rasierschaum gerne in der Kita herum matscht .
Zu hause mag er es überhaupt nicht.

Fördermaßnahme:

Angebote mit Autos,Bällen, Tieren auf dem Bauteppich, Rasseln,Trommeln, unterschiedliche Klanginstrumente und Spielzeuge mit Geräuscheffekten.

Bauteppich ist ein Stichpunkt, 
Birgit hat mir erzählt das Jerry in der Kita mittlerweile auch ein paar Regeln hat, 
was mir auch sehr wichtig ist. Denn zu hause hat er auch einige Regeln (das dran halten ist jetzt mal n ganze anderes Thema)
Da Jerry ja nur alles umher wirft, darf er dieses nur noch auf dem Bauteppich tun. 
Wenn er diesen verlässt, wird er mit Gegenstand wieder darauf zurück gesetzt.
Ohne Sachen durch die Gegend zu werfen, darf er natürlich hinkrabbeln wo er hin möchte.

Da Jerry sich aktuell ja noch immer im Übergang vom Krabbeln zum Laufen befindet, 
ist natürlich auch ein seeeehr großes Förderziel das FREIE LAUFEN!

Als Fördermaßnahme, 
Unterschiedliche Wahrnehmungs- und Bewegungsangebote wie Trampolin, dicke Matten, Rollenrutsche, Bällebad, Schaukeln und Hindernisse überwinden, Bobbycar und andere kleine Fahrzeuge, unterschiedliche Untergründe wie Sand,Wiese,Schiefe Ebenen. 
Und natürlich den Lauflern- oder Puppenwagen zur Gehunterstützung,
und viel viel viiiiel mit ihm an der Hand laufen.
Sofern er dies zulässt.

Weiteres Förderziel 

8. ist seine Reaktion auf seinen Namen zu verbessern 
9. und die Körperwahrnehmung auszubauen.

Was der Gruppe sehr positiv aufgefallen ist, ist die Tatsache dass das Räuberkind nun mehr Interesse oder Neugierde im Gruppenraum zeigt und zb. versucht die Fingerfarbe von der Fensterscheibe zu piddeln. 
Aber er reagiere nach wie vor kaum bis gar nicht auf seinen Namen und auch die Sache mit dem Blickkontakt erweist sich nach wie eher schwierig. 
Allerdings Gegenstände die ihn interessieren kann er super mit den Augen fixieren und sie in einem Affenzahn anpeilen.
Kuscheln würde er auch gerne,
vorrausgesetzt wie bei uns auch, ER kommt an.

Als Fördermaßnahme: 

Ihn immer wieder mit seinem Namen ansprechen.
Und zwecks Körperwahrnehmung ihm weiterhin viele unterschiedliche Materialien anbieten mit denen er sich austoben kann wie Sand, Creme, Rasierschaum, Kleister,Knete,Fingerfarbe usw. 

Auch die Sprache ist großes Thema, 

Jerry gibt ja viele unterschiedliche Laute von sich, und es ist klar erkennbar ob die Lauge freudig oder zornig sind. Er würde zeigen ob er etwas möchte oder nicht durch Gestik und etwas Mimik. 
Heißt,er nimmt zb die angebotene Spielsache oder schiebt sie von sich weg. 

heißt es besteht auch das Förderziel

10. der Differenziertere Kommunikation

Fördermaßnahme

ihm Anreiz zum Lautieren geben, Lautäußerung verstärken zb durch imitieren und Gefühle und Situationen benennen. 
Und natürlich weiterhin mit Fr.Dühr  und mir in Absprache Kommunikationsmöglichkeiten erweitern. 

In diesem Atemzug, 
habe ich Birgit auch mitgeteilt das uns aufgefallen ist, dass Jerry inzwischen gewisse Laute ganz bestimmen Situationen zu ordnet.
z.B. wenn er von etwas mehr möchte, er etwas verneint, oder sein trotziges "doch" (auf seine Art und Weise) wenn er etwas nicht darf aber es tun will.

Und zurück zu dem Sozialverhalten, 
Jerry krabbelt sofort zu den Kindern auf den Bauteppich wenn er in die Gruppe kommt und nimmt sich Spielsachen. Und mittlerweile sucht er auch immer mehr Kontakt zu anderen Kindern (leider noch durchs "kneifen" daran müssen wir auch noch arbeiten).
Die Kinder haben Jerry super aufgenommen und mögen ihn sehr gerne. 
Selbst wenn die Kinder nach Hause kommen, würden sie viel von Jerry erzählen (das erfuhr ich gestern auf dem Kennenlern- Nachmittag der Kita).
Sie geben ihm Spielsachen die er möchte und versuchen ihn in das Spielgeschehen mit einzubeziehen.
Weint der Räuber mal, was auch in der Kita sehr sehr selten vorkommt, gehen sie auf ihn zu streicheln ihn oder bieten ihm Spielsachen an.

Förderziel auch hier:

Zusammenspiel und Kontakt mit anderen Kindern ausbauen 

und die Maßnahme dazu, 
sei regelmäßige Spiele in KLEINgruppe (1-3 Kinder) z.B. in der Puppenecke, Bauteppich,Bällebad,Turnhalle,Sandraum oder das Wasserklangbett.

Im Moment befindet sich der Räuber wieder einer wahnsinnigen Entwicklungschub-Phase.
Er kann seit dem Wochenende alleine aus einem Becher trinken (nur beim Portionieren der Trinkmenge muss man etwas aufpassen) und gestern hat er mir gezeigt wie er ganz alleine Rutschen kann.
Ein Video dazu gibt es auf der Fanseite bei Facebook


Und morgen dürft ihr alle an uns denken, 
den unser "großer" Tag ist morgen.
Der Termin im Autismusinstitut.

Und ich möchte noch gesagt haben, 
das ich mich riiiiiiiiiiiiiiiiiiiesig über die neuen Leser freue.
Wooow... 210 jetzt schon.
Freut mich riesig, das trotz Zwangspause die Zahl der öffentlichen "Stalker" gestiegen ist :)
Hoffe ihr fühlt euch bei uns wohl. 


Liebste Grüße
Nike

Kommentare:

  1. das hört sich doch alles klasse an... und für morgen sind die daumen auch gedrückt :-*

    AntwortenLöschen
  2. Du liebe Nike!!
    Wir denken an Euch, ganz doll, versprochen!!!!!
    GLG, Mel

    AntwortenLöschen
  3. Ich lese jetzt erst ein Weilchen bei Euch und muß gestehen, dass ich total fasziniert bin. Jerry ist ja sooo ein süßer Kerl und Du bist eine echt starke Mama.
    Wünsch Euch für morgen alles Gute!!!
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Sehr tolle Ziele und alles excellent beschrieben. Toll!

    AntwortenLöschen
  5. Da tut sich sehr viel bei Euch, ich finde das so toll!
    Für morgen wünsche ich Euch viel Erfolg.
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Hey,

    habe Euren Blog gerade über die kreative Mel entdeckt und muß gestehen:

    Manche Menschen werden 100 Jahre alt und besitzen nicht ein einziges Foto, das nur angrenzend so viel Liebe darstellt wie Eure <3

    Ich find *gänsehaut* super und lese mal ein wenig weiter.

    Ganz viele liebe Grüße von Mama zu Mama,

    Yvonne

    AntwortenLöschen

♥ Und jetzt bist du dran ..♥ Danke dir für deine Worte..